Ordnung in der Fülle - Reichtum durch Verzicht

 

Klaus lebt zurückgezogen in seinem Wohnkosmos und dort spürt man eine ganz besondere Atmosphäre, die seine Weltanschauung widerspiegelt. Überbordend phantasievoll. Eine Fülle von Gegenständen bevölkert das kleine Haus, in dem zuvor landwirtschaftliche Gerätschaften untergestellt wurden. Hier hat Klaus vor zirka 20 Jahren seine Zelte aufgeschlagen. Er hat das Haus restauriert, Holzöfen gesetzt, die sanitäre Anlage eingebaut und nach und nach einen außergewöhnlichen Ort gestaltet. Seine freundliche Ausstrahlung macht ihn beliebt in der Dorfgemeinschaft. Es gibt natürlich auch jene die ihn belächeln, das bleibt nicht aus, wenn man konsequent seinen eigenen Weg geht und aus den Zwängen der alles-gleich-machen-wollenden Norm fällt.

 

Worin besteht sein Antikonformismus? Seit vielen Jahren kauft Klaus nichts mehr. Genauer gesagt keine Gebrauchsgegenstände, keine Kleidung, keine Bücher oder Platten. Alles was seine Sammlung - wollen wir es mal so nennen - umfasst, fand er auf dem Recyclinghof in dem er seit rund 20 Jahren arbeitet.

 

Klaus sammelt abgelegte Dinge, deren Besitzer ihrer überdrüssig geworden waren. All diese Gegenstände hat Klaus „gerettet“, ihnen ein zweites Leben beschert. Er nimmt nur mit, was er wirklich gebrauchen kann, was ihm besonders gut gefällt, was ihm gestalterisch zusagt. Zwischen originellen Assemblagen, Grünpflanzen und an der Decke zum Trocknen aufgehängte Kräuter sieht man vor allem Platten und Bücher, Bücher, Bücher. Sie dienen nicht etwa der Dekoration. Klaus liest sie. Lebt sie. Notiert Gedanken an den Rand der Buchseiten, legt Zettel mit Anmerkungen bei.

 

Ich betrete die warme Stube, es duftet nach Kräutern, Klaus kocht Tee – logischerweise sind auch alle Töpfe und das Geschirr gebraucht – auf dem Plattenteller dreht sich eine LP von den „doors“. Musik spielt eine große Rolle in seinem Leben, vor allem jene der 70er Jahre. Plakate der Rolling Stones, der Beatles etc. zieren die Wände, Plakate der musikalischen Wegbegleiter seiner wilden Jugendjahre. Quasi psychedelische Stimmung erzeugen die Spiegel-Mosaike an Decke und Wänden. Der gelernte Fliesenleger hat sich im Laufe der Jahre sein ganz spezielles Wohnambiente geschaffen.

 

Worauf Klaus allerdings verzichtet sind Fernseher und Computer, denn diese Geräte braucht er nicht, genauso wenig wie ein Handy. Wer ihn sucht, weiß wo er zu finden ist. Statt einer elektrischen Klingel, baumelt dort eine nostalgische Glock, ja, mit Klöppel, die händisch gebimmelt werden will. Trifft man ihn dort nicht an, findet der Besucher einen Block und Schreibzeug bei der Eingangstüre, dort kann jeder seine Nachricht hinterlassen. Analoges SMS sozusagen.

 

Besucht man Klaus immer wieder, merkt man, dass der Wohn-Kosmos kein statischer ist; immer wieder verändert er Details, kombiniert Assemblagen neu und tauscht aus. Ein Wohn-Organismus in ständiger Verwandlung begriffen.

 

Er lebt, wie er lebt aus Überzeugung und seinen Idealen gemäß. Sein stiller, keinesfalls missionierender Protest gegen Konsumterror und Wegwerfgesellschaft könnte uns Vorbild sein. Das spürt man und davon erzählen meine Fotografien.

 

Heinz Innerhofer

aufgezeichnet von Sonja Steger

Order in a fulness – being rich by going without

 Klaus is living a secluded life in the center of the hamlet of Taufer in the Ahrn valley in South Tyrol. He lives near the church and the schools. In his universe you can feel a very special atmosphere that reflects his views of the world. Lots of imagination. Numerous objects can be found in the small house that used to be a storage space for agricultural equipment. This is where Klaus moved about 20 years ago. He restored the house, set up woodstoves and sanitary installations and created an unusual place over time. His friendly appearance makes him quite popular in the village. Of course there are some who simply laugh at him, which does happen when you live your own life and don’t subject yourself to the standards that are intended to make everyone the same.

What is his anticonformism all about? Klaus hasn’t bought a thing for years. To put it more precisely, no commodities, no clothes, no books or records. Everything in his collection if that’s what you wish to call it, was found at the recycling yard in Sand in Taufers in the Ahrn valley, where he has been working for the past 20 years.

Klaus collects objects given away by their owners who don’t want them any more. Klaus has “saved” all those objects, giving them a second life. He only takes what he can really use, what he likes particularly - things that have an appealing design.

“You know, I have only reliable objects, I don’t really know how to put it, everything last long with me. Otherwise I fix it or work on it until it works again”, says Klaus.

Among fancy assemblies, green plants and herbs hanging from the ceiling to dry you can mainly see records and books, books, books. They are not just for decoration. Klaus reads them. He lives in them He adds marginal notes and sheets of paper with additional notes.

I enter his cozy living room - there is a scent of herbs in the air. Klaus is making tea - a record by the “Doors” is playing. Music plays an important role in his life, particularly music from the seventies. Posters of the Rolling Stones, the Beatles etc. are displayed on the walls, posters of musicians that accompanied his wild youth. The mirror-mosaics on the ceiling and the walls create an almost psychedelic atmosphere. Klaus who initially learned the tiler’s trade has created a very special living atmosphere over the years.

But Klaus can do without a TV and a computer. He doesn’t need them, neither does he need a mobile phone. People looking for him know where they can find him. He does not have an electric door bell, only a nostalgic bell with a clapper to use manually. If you don’t find him there, you can leave a message on a sheet of paper that he always has ready at the door, together with a pen. Analogous SMS so-to-say.

If you visit Klaus repeatedly you will find that is universe is by no means static, for he keeps changing details, combining assemblies in new ways, exchanging things. An organism undergoing constant change. “When I like something I keep refining and reshaping it”, says Klaus.

He lives the way he lives – true to his convictions and ideals. His quiet protest against the terror of consumerism and throwaway society - without any proselyting on his part - could be an example for us. This is what is felt and my photos tell the story.

Heinz Innerhofer

recorded by Sonja Steger

©2019 Heinz Innerhofer | J. Renzler Str. 42 | I-39030 St. Lorenzen | fon +39 348 266 2685 | heinz@h-innerhofer.com